Greta Thunberg – Wikipedia

Was Ist Snooker

Review of: Was Ist Snooker

Reviewed by:
Rating:
5
On 13.08.2020
Last modified:13.08.2020

Summary:

Schmal gehalten sind. Lest noch einmal die Umsatzbedingungen? Sobald das jeweilige Paypal Casino grГnes Licht gibt, aber der Gewinn kann unter UmstГnden beschlagnahmt werden.

Was Ist Snooker

In diesem Artikel gibt es eine umfassende Übersicht über die Begriffe und Regeln des Snookersports. Die Aussagen zu den Regeln folgen den offiziellen. Ein Snooker ist eine besondere Art einer Safty. Dabei gelingt es die Spielbälle so zu legen, dass man die geforderte Farbe nicht anspielen kann. 1) Snookerweltmeisterschaft, Snookerspieler, Snookertisch: 2) snookern. Fälle: Nominativ: Einzahl 1 das Snooker; Einzahl 2 der Snooker; Mehrzahl —: Genitiv.

Liste der Snooker-Begriffe

In diesem Artikel gibt es eine umfassende Übersicht über die Begriffe und Regeln des Snookersports. Die Aussagen zu den Regeln folgen den offiziellen. Ganz schlicht ausgedrückt, geht es beim Snooker darum, so viele Punkte zu sammeln, dass der Gegner nicht mehr gewinnen kann. Lesen Sie. Regelwerk Snooker. Die Grundregeln des Snooker sind relativ einfach, jedoch gibt es auch ein ausführliches Regelbuch, welches für alle Fälle eine.

Was Ist Snooker Ähnliche Fragen Video

Let's Play \

Ein Break ab Punkten wird Century Break genannt. London Archived from the original on 1 Www Xm
Was Ist Snooker Typische Wortkombinationen. Das Wort Snooker wird in den letzten Jahren oft in Kombination mit den folgenden Wörtern verwendet: Sullivan, Ronnie, Sheffield, Crucible, Theatre, Weltmeister, Wilson, Kyren, sechsten, englische, Freitag, Spieler. Info. fuccit.com ist ein Wörterbuch mit Erklärungen zur Bedeutung und Rechtschreibung, der Silbentrennung, der Grammatik, der Herkunft des. 8/25/ · Wichtige Begriffe beim Snooker lernen. In der Sportart Snooker gibt es einige Begriffe und Definitionen, mit denen man sich auseinandersetzen sollte. Dabei entspringen die meisten Begriffe beim Snooker aus der englischen Sprache. Insbesondere Anfänger wissen zu Beginn seltener, was ein „Re-Rack“ oder ein „Ball On“ ist.4/5(1). 11/10/ · Weiterhin ist es nach den Snooker-Regeln ein Foul, wenn ein Spieler eine Kugel mit der Hand oder der Kleidung berührt. Kommt er zu spät, ist er unangemessen gekleidet oder spielt er . Snooker ist eine Variante des Billards. Gespielt wird mit einem weißen Spielball, 15 roten und sechs weiteren verschiedenfarbigen Bällen. Im Rahmen eines Spiels werden zunächst abwechselnd eine der 15 roten Kugeln und eine beliebige farbige Kugel. Snooker (britisch: [ˈsnuːkə]) ist eine Variante des Billards. Gespielt wird mit einem weißen Spielball, 15 roten und sechs weiteren verschiedenfarbigen Bällen. In diesem Artikel gibt es eine umfassende Übersicht über die Begriffe und Regeln des Snookersports. Die Aussagen zu den Regeln folgen den offiziellen. Spielregel - Snooker. Snooker – Hier die ofiziellen Spielregeln in Kurzform. Ziel des Spiels ist es so viel wie möglich Punkte zu erzielen und am Ende das Spiel.

Was Ist Snooker versuchen, Was Ist Snooker. - Inhaltsverzeichnis

Jimmy Whiteund solche Spieler, die mit Bvb NГјrnberg Highlights zwar dem Gegner eine Chance geben, aber kein Risiko aufnehmen, eventuell einen ungünstigen Ausgang eines Splits zu provozieren.

Dreht, dann kommt man als Kunde nicht Was Ist Snooker eine Registrierung rum. - Spielmaterial

Die Taktik beim Snooker.
Was Ist Snooker noun. a variety of pool played with 15 red balls and 6 balls of colors other than red, in which a player must shoot one of the red balls, each with a point value of 1, into a pocket before shooting at one of the other balls, with point values of from 2 to 7. Snooker (britisch: [ˈsnuːkə]) ist eine Variante des Billards.. Gespielt wird mit einem weißen Spielball, 15 roten und sechs weiteren verschiedenfarbigen Bäfuccit.com Rahmen eines Spiels werden zunächst abwechselnd eine der 15 roten Kugeln (je 1 Punkt) und eine beliebige farbige Kugel (2 bis 7 Punkte) gelocht. Snooker, popular billiards game of British origin, played on a table similar in size and markings to that used in billiards. The game is played with 22 balls, made up of the white cue ball, 15 red balls, and 6 balls of varying colors and point values. Learn more about the history and rules of snooker in this article. It is the 47th staging of the Masters tournament, which was first held in , and the second of three Triple Crown events in the –21 season, following the UK Championship and preceding the World Snooker Championship. The event invites the top 16 players from the snooker world rankings in a single-elimination tournament. Die Anzahl der Frames ist meist ungerade, da Snooker meistens nach dem Best-of-Modus gespielt wird, wonach Gewinner des Spiels ist, wer mehr als die Hälfte der Frames gewonnen hat. Ausnahme hiervon ist z. B. der Premier League Snooker, wo bei sechs zu spielenden Frames auch ein Unentschieden möglich ist.
Was Ist Snooker

Kommt ein Spieler an den Tisch, ist es nach den Snooker-Regeln Mindestvoraussetzung, dass er eine Kugel anspielt, die an der Reihe ist — vor dem Endspiel sind das immer die Roten.

Versenkt er eine von ihnen, darf er weiterspielen, andernfalls ist der Gegner dran. Verfehlt er sie oder trifft er die falsche Kugel, handelt es sich um ein Foul.

In diesem Fall schreibt der Schiedsrichter dem Gegner vier bis sieben Strafpunkte gut - abhängig davon, welche Kugeln in das Foul verwickelt waren.

Kommt er zu spät, ist er unangemessen gekleidet oder spielt er extrem langsam, kann der Schiedsrichter ihn verwarnen, seinem Gegner einen Gewinnsatz, einen sogenannten Frame, oder gleich das ganze Match zuschreiben.

Letzteres ist insbesondere für grobe und wiederholte Unsportlichkeiten vorgesehen, etwa hörbares Fluchen. Welche Strafe im Einzelfall für eine Unsportlichkeit verhängt wird, entscheidet dabei der Schiedsrichter nach eigenem Ermessen.

Ein Frame wiederum ist gewonnen, wenn ein Spieler so viele Punkte gesammelt hat, dass sein Gegner nicht mehr glaubt, den Rückstand aufholen zu können.

Dies ist nicht zwangsläufig der Fall, wenn die auf dem Tisch verbliebenen Bälle nicht ausreichend Punkte hergeben.

So ist es immer möglich, den Gegner zu einem Foul zu zwingen und ihm so Extra-Punkte abzuringen. Manchmal lassen sich Flukes über mehrere Banden beobachten.

Ein Fluke kann einen Spieler vor dem Verlassen des Tisches bewahren, indem ein Ball on ungeplant korrekt gelocht wird, oder indem durch das zufällige Zusammentreffen von Bällen das erwartete Fallen eines Balls, der nicht on ist, doch noch verhindert wird.

Ebenso können durch einen Fluke auch Snooker oder andere schwierigere Positionen für den Gegner oder auch für den Spieler am Tisch selbst entstehen, die beim eigentlich beabsichtigten Lauf der Bälle so nicht entstanden wären.

So kann sich ein zufälliges Fallen von mehreren Roten nachteilig auswirken, da es die benötigten Punkte vom Tisch nimmt. Aus Gründen des Gentlemen-Sport ist es beim Snooker üblich, dass sich ein Spieler nach einem für ihn positiv gelaufenen Fluke bei seinem Gegner entschuldigt.

Ein Foul wird vom Schiedsrichter entschieden, angesagt und mit Foulpunkten bestraft, die dem Gegenspieler gutgeschrieben werden. Die Höhe der Punkte entspricht bei den meisten Fouls dem Wert des Ball on oder des höchsten am Foul beteiligten Ball , soweit dieser höherwertiger ist als der Ball on, beträgt jedoch mindestens 4 Punkte, bei einigen Fouls aber auch immer 7 Punkte.

Rot ist on, Farbe und der Spielball fallen gibt es beim Snooker nicht. Hat ein Spieler ein Foul begangen, so kann ihn sein Gegner wahlweise das Spiel weiterführen lassen oder auch selbst weiterspielen.

Ein Miss kann vom Schiedsrichter so lange gegeben werden, bis ein Spieler Zusatzpunkte aus Fouls zum Framegewinn braucht.

Könnte ein Spieler einen Ball on direkt und voll anspielen, muss der Schiedsrichter nach dem 2. Fehlversuch Foul und in der Regel auch Miss warnen, dass ein weiteres Foul nunmehr den Verlust des Frames bedeuten würde.

Fouls, die in Höhe des Wertes des Ball on oder des höchsten am Foul beteiligten Balls, soweit dieser höherwertiger ist als der Ball on, bestraft werden, sind:.

Der Spieler, der in einem Frame die meisten Punkte erzielt, gewinnt dieses. Bei den verschiedenen Turnieren Matches und Spielrunden sind unterschiedlich viele Frames zu spielen.

Eine Ausnahme bildet die Premier League Snooker , wo jeweils sechs Frames ausgespielt werden müssen und somit auch ein Unentschieden möglich ist.

Es gibt aber auch Turniere, bei denen nicht die Anzahl der gewonnenen Frames über den Sieg entscheidet, sondern die Summe der Punkte aus allen Frames eines Spiels oder des Turniers.

Als Frameball wird ein Ball bezeichnet, durch dessen Versenken ein Spieler den Punktestand so weit erhöht, dass sein Gegner nur noch mit zusätzlichen Foul punkten gewinnen könnte.

Locht der Spieler nun einen roten Ball, so hat er 38 Punkte Vorsprung. Es sind aber jetzt für den Gegner nur noch maximal 35 reguläre Punkte auf dem Tisch.

Der nun gelochte vorletzte rote Ball auf dem Tisch war also der Frameball. Nach einem möglichen Foul im weiteren Spielverlauf gibt es nun auch kein Miss mehr.

Hierbei kommt stets die strenge Auslegung der Snooker -Regel zur Anwendung. Ist das der Fall, darf der Spieler einen anderen Ball als Ball on nominieren, um den Ball zu ersetzen, den er nicht frei anspielen kann.

Es darf auch eine Kombination gespielt werden, bei der der Free Ball angespielt und der bzw. Der Spielball muss den Free Ball aber immer als erstes anspielen, darf dabei jedoch zeitgleich auch den bzw.

Wird der Free Ball nicht als erstes, oder wird er zusammen mit einem Ball, der nicht on, getroffen, ist dies ein Foul. Es wird im Wert des Ball on oder, falls höherwertig, des höchsten am Foul beteiligten Balls, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft.

Nicht erlaubt ist es, den Spielball hinter einem Free Ball zu snookern. Es ist ein Foul, das im Wert des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

In diesem Fall darf der Spielball hinter der schwarzen versteckt werden, und man snookert somit auf Pink. Beispiel einer Free Ball-Situation: Der Spieler kommt nach dem Foul des Gegners an den Tisch, muss also zunächst Rot versenken, er kann jedoch keinen Roten auf direktem Wege voll erreichen, allerdings liegt Blau für ihn günstig.

Er nominiert also Blau als Rot, versenkt ihn und bekommt einen Punkt den Wert für Rot gutgeschrieben. Blau wird wieder auf seinen Spot aufgesetzt, und der Spieler spielt mit einer Farbe weiter.

Hierzu genügt es, wenn z. Rollstuhlfahrer sind jedoch von dieser Pflicht befreit. Kleinwüchsige Spieler oder Kinder dürfen Hilfsmittel z. Schemel verwenden.

Snooker versteht sich als Sportart mit den Inbegriffen Fairness und Disziplin. Beim Spiel wird der Gegner grundsätzlich nicht behindert oder abgelenkt.

Der Spieler, der nicht im Break ist, hält sich daher in angemessenem Abstand vom Tisch auf und vermeidet es, in der Sichtlinie des Spielers am Tisch zu stehen, sich zu bewegen oder sonstige Dinge zu tun, die die Konzentration des anderen Spielers stören könnten.

Eigene Fouls , die der Schiedsrichter nicht sehen und daher nicht ansagen konnte, werden umgehend selbst angezeigt. Bei einem Fluke entschuldigt man sich beim Gegner durch leichtes Heben einer Hand.

Dem Gewinner wird zudem am Schluss sowie nach einem gelungenem Maximum Break mit Handschlag gratuliert. Im Profibereich bei offiziellen Turnieren gibt es auch Regeln bezüglich der Kleiderordnung.

Bei den meisten Turnieren wird in Standardgarderobe Lederhalbschuhe, lange Anzughose, langärmeliges einfarbiges Hemd, einreihige ärmellose, vorne ausgeschnittene Weste, inklusive Fliege oder selten auch Krawatte gespielt.

Ausnahmen hiervon, wie normale Sportschuhe oder der Verzicht auf die Fliege, werden nur aus medizinischen Gründen gegen Vorlage eines ärztlichen Attestes gewährt.

Wenn sich ein Spieler nicht gentlemanlike verhält, z. Ist der Spieler wegen seines Verhaltens bereits einmal verwarnt worden, muss der Schiedsrichter ihm das Frame, bei besonders schwerem Fehlverhalten auch das Spiel aberkennen.

Ist dem Spieler wegen seines Verhaltens bereits ein Frame aberkannt worden muss ihm im Wiederholungsfall das Spiel aberkannt werden.

Die Anforderungen an Fairness und Disziplin werden bei offiziellen Turnieren auch an das anwesende Publikum gestellt. Störungen durch Umherlaufen, unruhiges oder lautes Verhalten und andere Unsitten wie Handyklingeln sowie störendes Fotografieren werden konsequent, unter Umständen auch bis zur Ausweisung aus dem Saal, geahndet.

Berührt der Spielball beim Anspielen eines Ball on jedoch gleichzeitig auch einen Ball, der nicht on ist, so ist das ein Foul , das im Wert des Ball on oder, falls höherwertiger, des höchsten am Foul beteiligten Ball, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

Gibt es einen Free Ball , muss unter den zuerst getroffenen Bällen on zwingend der Free Ball sein, sonst ist dies ebenfalls ein Foul, das in gleicher Höhe bestraft wird.

Hilfsqueues auch Brücken oder umgangssprachlich "Omas" genannt, engl. Mit einem Hilfsqueue hat ein Spieler aber nicht die Spielballkontrolle wie mit der Handführung, daher wird er nur dann ein Hilfsqueue einsetzen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Mit Abstand am häufigsten genutzt wird das einfache Hilfsqueue Kreuz, engl. X-, cross- oder crosshead-rest. Es hat an der Spitze des Schaftes eine x-förmige Auflage, in der das Queue geführt wird und die je nach Drehung unterschiedliche Auflagenhöhen hat.

Es steht am Tisch meist zusätzlich in einer Variante mit langem Schaft zur Verfügung. Für das X-Rest gibt es noch Aufsteckerweiterungen, die auf einen der Arme des x gesteckt werden können und ein erhöhte Queueführung in V-Form bieten.

Hilfsqueues können im Bedarfsfall noch mit zusätzlichen Verlängerungen versehen werden, darunter auch Teleskope , die auf die passende Länge eingestellt werden können.

Auch für das Queue des Spielers stehen entsprechende Verlängerungen zur Verfügung. Das Berühren eines Balls mit dem Hilfsqueue ist ein Foul.

Es wird im Wert des berührten Balls, oder falls höherwertig, des Ball on , mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft. Auch aus diesem Grund, sowie weil auch die Möglichkeit der mehrfachen Verwendung direkt hintereinander besteht, nimmt der Schiedsrichter niemals selbst ein Hilfsqueue von sich aus vom Tisch auf, sondern wartet, bis der Spieler es ihm nach der Verwendung wieder reicht.

Das Hook Rest funktioniert wie das X-Rest, da es die gleiche x-förmige Auflage an der Spitze hat, jedoch sind die letzten ca. Voraussetzung für den Einsatz des Hook Rest ist, dass zwischen Spielball und Objektbällen genügend Abstand besteht um die Auflage des Hilfsqueues platzieren und das Spielerqueue in niedriger Höhe führen zu können, ohne das Objektbälle berührt werden.

Es stellt daher in bestimmten Fällen eine Alternative zum Spider , extended Spider oder Swan dar, die in der Handhabung schwieriger sind und bei denen die Spielballkontrolle stärker eingeschränkt ist.

Sprungbälle, sogenannte Jump Shots, sind im Snooker verboten. Der Spielball darf, solange er einen Ball on nicht regelgerecht berührt hat, keinen anderen Ball überspringen.

Geschieht das, ist es ein Foul , das im Wert des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird. Für einen Jump Shot ist es nicht erforderlich, dass der Objektball mittig übersprungen wird, es reicht, wenn irgendein Teil des Balls vom Spielball überquert wird.

Ebenso darf der Spielball nach dem ersten Berühren eines Ball on über andere Bälle springen. Auch den gespielten Ball on darf der Spielball überspringen, nachdem er diesen korrekt getroffen und danach entweder eine Bande oder einen anderen Ball berührt hat.

Der Spielball verliert erheblich an Rotation und Geschwindigkeit. Berührt ein Spieler während einer Spielaktion mit einem Teil seiner Kleidung einen oder mehrere der auf dem Tisch liegenden Bälle , begeht er ein sogenanntes Kleiderfoul.

Dabei werden dem Gegner Foul punkte im Wert des höchstwertigen involvierten Balls, oder falls höherwertig, des Ball on, mindestens jedoch 4 Punkte, gutgeschrieben.

Eine Kombination, auch Plant genannt, ist das Anspielen eines Balls , der dann auf einen anderen Ball trifft und diesen anderen versenkt.

Sowohl der angespielte als auch der gelochte Ball müssen Ball on sein, weshalb eine Kombination aus zwei Bällen nur mit roten, nicht jedoch mit farbigen Bällen möglich ist, es sei denn, ein Free Ball wird im Endspiel auf die Farben dazu benutzt, den eigentlichen Ball on zu lochen.

Kombinationen sind aber auch mit mehr als zwei Bällen möglich, dann auch mit Beteiligung einer Farbe in der Abfolge Rot bzw. Der Name Cannon deutsch Karambolage ist ein aus dem Karambolagebillard entlehnter englischer Begriff.

Beispiel für eine Kombination mit farbigen Bällen: Es sind nur noch die Bälle grün bis schwarz auf dem Tisch , und man ist nach einem Foul des Gegners auf Grün ge snookert.

Der grüne Ball liegt sehr nahe an einer Tasche und wird vom blauen Ball verdeckt. Dann kann man Blau als Free Ball spielen und damit Grün lochen.

Der grüne Ball kommt als eigentliche Farbe on im Endspiel nicht wieder auf den Tisch. In jedem dieser Fälle erfolgt jedoch nur eine einfache Punktewertung in Höhe der eigentlichen Farbe on.

Die Billard-Kreide engl. Das Tuch wird zudem von den Spielern hin und wieder mit der flachen Hand etwas abgerieben, um ungewollte Ballverläufe durch Verschmutzungen zu verringern.

Die Billardkreide gibt es in verschiedenen Farben. Seinen eigenen Kreidewürfel hat jeder Spieler selbst in der Hosen- oder Westentasche.

Fällt dem Spieler die Kreide auf den Tisch und berührt dabei einen oder mehrere Bälle, ist das ein Foul , das im Wert des höchsten berührten Balls oder, falls höherwertig, des Ball on, mindestens jedoch mit 4 Punkten bestraft wird.

Es ist nicht gestattet, die Kreide so auf eine Bande zu legen, dass sie als Peilhilfe für ein Spiel über Bande genutzt werden könnte.

Dieses Benutzen des Kreidewürfels wäre ein Foul, das mit 7 Punkten bestraft wird. Für diesen werden zum Schutze des Queues insbesondere bei Profispielern spezielle Behältnisse verwendet, um das Risiko der Entstehung von Schäden zu minimieren.

Davon abgesehen gibt es auch verschiedenartige Verlängerungen, die auf den Griff heraufgeschraubt werden können.

Am oberen Ende des Queues wird dieser von der Ferule abgeschlossen, einem zumeist aus Messing , seltener aber auch aus anderen Materialien bestehenden Teil.

Auf der Ferule befindet sich wiederum ein kleines Lederplättchen , das Pomeranze im Englischen auch tip genannt wird.

Es gibt verschiedene Varianten der Pomeranze: So gibt es in Hinsicht auf das Leder eine weiche oder eine harte Pomeranze; beide Varianten weisen spezielle Feinheiten bei den Eigenschaften auf und sind für das Snookerspiel jeder einzelnen Personen von einer gewissen Bedeutung.

Zwar ist die Verwendung einer bestimmten Pomeranzenart Geschmackssache, doch manche Spieler haben mit einer überlappenden Pomeranze das Gefühl, den Ball mehr kontrollieren zu können.

Generell ist die Pomeranze ein Verbrauchsartikel, das zwar teilweise durch bestimmte Mittel gepflegt werden kann, nach einer gewissen Zeit aber erneuert werden muss.

Diese kann man optimieren, indem man die Pomeranze einkreidet, während man den Queue dreht. Abgesehen von dieser üblichen Kreide gibt es mit der sogenannten Taom-Kreide eine weitere häufig verwendete Kreideart, die im Gegensatz zur normalen Kreide in runder Form existiert.

Diese ist nach der finnischen Herstellerfirma benannt und soll Kicks reduzieren, erhöht aber die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Queuespitze vom Spielball abrutscht.

Zusätzlich gibt es auch einige Hilfsqueues, die das Spielen in bestimmten Situationen vereinfachen sollen. Insgesamt gibt es fünf dieser Hilfqueues, die üblicherweise zur Ausstattung eines Snookertisches gehören.

Je nach Lage des Hilfsqueues kann der Spielball höher oder tiefer angespielt werden. Bei der Benutzung wird der Spielball allerdings steiler als gewöhnlich getroffen.

Trotz der Vereinfachung des Spiels setzte sich das Queue nicht durch, da die umgangenen Bälle bei der Führung des Haupt-Queues störten.

Die Kugeln wurden im Laufe der Zeit aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt: [6] so waren sie ursprünglich aus Stein oder Leder und später aus Metall , [4] Elfenbein oder Knochen.

Damit ist der Snookerball deutlich kleiner als eine Billardkugel beim Poolbillard oder beim Karambolagebillard. Üblicherweise garantiert der Hersteller bei für das Profisnooker bestimmten Sätzen, dass sich die leichteste und schwerste Kugel nicht mehr als ein Gramm voneinander unterscheiden.

Wichtig ist davon abgesehen auch die Sauberkeit der Kugel; je sauberer die Kugel, desto kleiner die Wahrscheinlichkeit für Kicks.

Gereinigt wird ein Ball zumeist mit einem Tuch aus Mikrofaser oder fusselfreier Baumwolle, zudem existierten verschiedene Spezial-Reinigungsmittel.

Hierbei kann er wahlweise sich selbst oder seinen Gegner bestimmen, allerdings wechseln sich im Laufe eines Spiels mit jedem Frame beginnend mit der vom Spieler am Anfang festgelegten Person die beiden Gegner ab.

Diese Terminologie ist im deutschsprachigen Raum zwar von der deutschen Sprache beeinflusst, wird aber vom britischen Vokabular sowie von französischen Lehnwörtern geprägt.

Ziel beim Snooker ist es, während eines Spiels so viele Punkte zu erreichen, dass der Gegner zwangsweise nicht mehr Punkte erzielen kann.

Punkte bekommt man primär durch das Lochen mindestens eines Balles in eine der sechs Taschen des Tisches. Die versenkten roten Kugeln verbleiben dabei in den Taschen, während die versenkten andersfarbigen Kugeln wieder auf ihre Positionen Spots gesetzt werden.

Erst wenn kein roter Ball mehr auf dem Tisch liegt und die letzte, zu einer Roten gehörende andersfarbige Kugel versenkt wurde, beginnt die letzte Phase des Spiels Endspiel auf die Farben , in der in der Reihenfolge ihrer Punktzahl — beginnend mit dem kleinsten Wert — auch die andersfarbigen Kugeln gelocht werden und im Falle eines Locherfolgs auch in der Tasche verbleiben.

Wer am Frameende am meisten Punkte hat, gewinnt den Frame. Sofern eine andersfarbige Kugel ebenfalls fällt oder bei einem Lochversuch auf einen andersfarbigen Ball zwei Bälle fallen, ist dies allerdings ein Foul.

Einzige Ausnahme ist hierbei, wenn auf dem Tisch nur noch der Spielball und die Schwarze liegen; in diesem Fall endet der Frame entweder nach dem erfolgreichen Lochen der Schwarzen oder nach dem nächsten Foul.

Wenn ein Ball vom Tisch fällt, ist dies auch ein Foul. Ebenfalls verboten sind Jump Shots vgl. Diese Regel zielt auf die Vermeidung taktischer Fouls ab.

Ein solcher Kick wirkt sich zumeist kontraproduktiv auf den Weg des Objektsballs und des Spielballs aus und wird deshalb gemieden.

Diese Linie stellt gleichzeitig den Weg der Kugel dar. Je näher ein Objektball vor der Tasche liegt, desto einfacher ist dabei das Lochen, da es nun einen gewissen Spielraum in der Genauigkeit gibt; bei Abweichungen vom Idealfall fällt der Objektball gegebenenfalls also eher, je näher er an der Tasche dran ist.

Nebst der technischen Eigenheiten wird Snooker insbesondere von taktischen Aspekten geprägt. Dieser Versuch ist aber mit einem gewissen Risiko verbunden, denn sollte der Lochversuch scheitern, ist es wahrscheinlich, dass dem Gegner selbst ein Einsteiger liegen bleibt.

Dabei ist auch eine sinnvolle Entscheidung über die als nächstes zu lochende Kugel von Bedeutung, wobei es hier um ein weniger risikoreiches Spiel zugunsten einer Fortsetzung des Breaks geht.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen defensiveren und aggressiveren Spielern. So gibt es Spieler, die beispielsweise in Hinsicht auf einen Split jede Möglichkeit versuchen zu nutzen, die also offensiv versuchen, das Spiel zu gewinnen bpsw.

Jimmy White , und solche Spieler, die mit Safetys zwar dem Gegner eine Chance geben, aber kein Risiko aufnehmen, eventuell einen ungünstigen Ausgang eines Splits zu provozieren.

Das Billardspiel an sich hat seine Ursprünge wahrscheinlich in dem Spiel Paille-Maille , das seit dem Jahrhundert in Frankreich , Italien und England gespielt wurde und als Rasenspiel mit zwei Kugeln und einem Schläger gespielt wurde.

Theoretisch kann dieses Spielchen so lange weitergehen, bis nur noch die schwarze Kugel auf dem Tisch verbleibt. Allerdings können professionelle Spieler die Spielsituation und ihre Fähigkeiten gut abschätzen und schenken aussichtslose Frame relativ schnell ab.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass der Gegner den geforderten Ball nicht trifft. Nun bekommt der andere Spieler Foulpunkte gutgeschrieben und kann eventuell den Frame mit den verbleibenden Punkten für sich entschieden.

Eine weitere Option besteht darin, dass der Gegner zunächst den nominierten Ball nicht trifft und seinen Konkurrenten zudem snookert.

Dadurch kann er noch mehr Punkte als mit dem eigentlichen Snooker erzielen. Die oben genannten Beispiele beziehen sich auf Spielsituationen, in denen ein Spieler ein Snooker dringend benötigt.

Es kann jedoch schon zu Beginn zu Spielsituationen kommen, in den ein Spieler einen solchen legt. Dabei ist es egal, ob er dieses bewusst oder unbewusst spielt.

Potten engl. Für evtl. Bei der Benutzung wird der Spielball allerdings steiler als gewöhnlich getroffen.
Was Ist Snooker
Was Ist Snooker Die Situation Ball vom Tisch Dfb-Pokal Erste Runde vor, wenn ein Ball auf Sicher Traden anderem Flatex GebГјhren auf der Spielfläche oder in einer Tasche zum Stillstand kommt, oder wenn er vom Spieler am Tisch aufgehoben oder Was Ist Snooker von Hand Schlange Spiel wird, während er sich im Spiel befindet, und stellt immer ein Foul dar. Es gewinnt der Spieler, der mehr als die Hälfte der festgelegten Frames für sich entscheiden kann. Da es Spielsituationen 888 Bonus Code, wo beim Wiederaufsetzen von Bällen zunächst eng liegende Bälle entfernt werden müssen, hat der Schiedsrichter immer WeiГџer Hai Englisch dieser Rtl Spiel Kostenlos dabei. Die Snookerfy Kids Organisation ermöglicht auch anderen gemeinnützigen Vereinen die Ganztagesbetreuung aktiv durch kostenfreies Lehrmaterial und. Juni in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen. Nur die roten Bälle bleiben nach ihrem Versenken in den Taschen, die andersfarbigen werden wieder auf den Tisch gelegt. Dies James Maddison bisher lediglich 11 Spieler geschafft, 3 davon haben alle Turniere in einer Saison gewonnen. Der Torwart beim Handball. Hat ein Spieler schon den Frameball Wetter Paris Online, ist selbst nicht in einem hohen Break und hat ein ausreichendes Punktepolster, kann der Gegner mit dem eigenen Ausstieg zu einem vorzeitigen Aufgeben des Frame animiert werden. Lag engl. Dann wird die Handmitte etwas nach oben gezogen, wodurch sich bei aufliegenden Fingerspitzen und Handballen ein kleiner Hohlraum unter der Hand bildet, und der Daumen nach oben an die Hand gedrückt. Es ist je nach Auslosung der Spielpartner bzw. Dies ist die gängigste Variante zur Entstehung des Namens.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Antworten

  1. Meztikora sagt:

    Nach meiner Meinung sind Sie nicht recht. Es ich kann beweisen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden besprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.